top of page
Autumn mood! happy smiling woman holding

Bereust Du noch? Oder lebst Du schon?

Gerade habe ich das Buch „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“ von Bronnie Ware zu Ende gelesen. Das Buch lag schon länger lesebereit neben meinem Bett. Erst jetzt habe ich den richtigen Moment gefunden, es zu lesen. Und es hat mich sehr berührt.

Autorin ist die Australierin Bronnie Ware, die mehrere Jahre lang Sterbende begleitete und als Palliativkrankenschwester arbeitete. Über ihre Erfahrungen schrieb sie den Blog „Inspiration and Chai“, aus dem schließlich das Buch entstand. Mich hat Bronnie Ware als Person fasziniert. Sie ist wunderbar einfühlsam, achtsam und meditiert gerne. Ihre Fähigkeit, die Wahrheit auszusprechen, auch wenn sie unangenehm ist, ist bewundernswert. Sie kann die Bedürfnisse ihrer Patientinnen und Patienten sofort erkennen und darauf reagieren. Und sie hat die Fähigkeit, glückliche Momente zu genießen und zu teilen. Eine wahnsinnig starke Frau.


Was sind nun aber die fünf Dinge, die Sterbende am meisten bereuen? Ich liste es mal kurz auf:

Versäumnis Nummer 1: „Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mir selbst treu zu bleiben, statt so zu leben, wie andere es von mir erwarteten.“

Versäumnis Nummer 2: „Ich wünschte, ich hätte nicht so viel gearbeitet.“

Versäumnis Nummer 3: „Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen.“

Versäumnis Nummer 4: „Ich wünschte, ich hätte den Kontakt zu meinen Freunden gehalten.“

Versäumnis Nummer 5: „Ich wünschte, ich hätte mir mehr Freude gegönnt“


Das Buch hält einem vor Augen, dass wir alle irgendwann sterben werden, aber dass wir alle auch eine Wahl haben, wie wir unser Leben bis dahin gestalten können.

Es zeigt auch, wie wichtig es ist, über Gefühle zu sprechen. Denn wenn wir den Mut haben, unsere Emotionen zu teilen, ehrlich und offen zu sein, dann können wunderbare Dinge passieren. Wenn wir unsere Maske ablegen und zeigen, wie wir wirklich sind, dann entstehen tiefe Begegnungen und daraus kann Gutes wachsen.

In gewisser Hinsicht ist das Buch ein Mutmach-Buch: Sei, wie Du sein möchtest! Genieß das Leben in vollen Zügen! Triff Deine Freunde! Lebe ein einfaches Leben mit weniger Besitz. Kinder sind glücklicher, wenn sie mehr Zeit mit ihren Eltern verbringen können, nicht, wenn sie mehr Spielzeug haben!

Nicht zuletzt enthält das Buch wichtige Aussagen über Geld und Money-Mindset. Die Autorin Bronnie Ware erzählt von den Erkenntnissen, die ihre Patientin Pearl kurz vor ihrem Tod hatte: „Wir legen zu viel Gewicht aufs Geld. Stattdessen müssten wir herausfinden, was wir tun wollen, und dann mit Konzentration, Entschlossenheit und Zuversicht darauf zuarbeiten. Es sollte dabei nicht ums Geld gehen. Denn das Geld kommt von selbst, oft aus unerwarteter Quelle.“ Und: „Geld wird so missverstanden. Es hält die Leute ewig in den falschen Jobs, weil sie glauben, dass sie kein Geld machen können, wenn sie tun, was sie lieben. Dabei kann es genau andersrum sein. Wenn man absolut liebt, was man tut, kann man sich dem Fluss des Geldes besser öffnen, denn man ist viel stärker von seiner Arbeit absorbiert und viel glücklicher als Mensch.

Eine große Lese-Empfehlung!



56 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page