Wieviel Geld soll man für die Altersvorsorge zurücklegen?

Aktualisiert: 17. Okt 2020

Ich habe letzten Freitag den Newsletter von Finanztip erhalten und darin wurde ein Video von Saidi empfohlen zur Frage „Wieviel muss ich für die Altersvorsorge sparen?“ Das Video findet ihr hier.

Ich habe mir das Video angeschaut und daraufhin meine eigene „Rentenlücke“ berechnet. Was ist aber jetzt genau die Rentenlücke? Ja, das ist die Kluft zwischen der Rente, die man gerne im Alter zur Verfügung hätte und der Rente, die man laut Rentenbescheid tatsächlich bekommen wird.

Es ist hochspannend. Zuerst überlegt man sich einen Betrag X, den man im Alter gerne zur Verfügung hätte. Dann googelt man mit Hilfe eines Inflationsrechners, wieviel Geld das in dem Jahr wäre, in dem ich in Rente gehen würde. Also beispielsweise denke ich mir aus, ich bräuchte 2000 Euro im Alter. Und ich werde in 22 Jahren in Rente gehen. Dann gebe ich das in dem Inflationsrechner ein und er spuckt mir aus, dass ich dann 3091 Euro bräuchte, um die gleiche Kaufkraft zu haben wie 2000 Euro heute.

Der zweite Schritt ist dann, dass ich in meinen Rentenbescheid schaue. Ich sehe mir an, welche gesetzliche Rente ich erhalten würde, wenn ich weiterhin so arbeite, wie bisher. Von diesem Betrag ziehe ich aber 20% ab, weil ich ja Steuern auf meine Rente werde zahlen müssen.

Und dann wird’s spannend. Dann nehme ich die 3091 Euro und ziehe davon die Zahl ab, die ich anhand des Rentenbescheids ausgerechnet habe. Und dann ergibt sich beispielsweise ein Betrag von 1000 Euro. Das ist meine sogenannte Rentenlücke.

Und wenn ich jetzt wissen will, wie ich diese Rentenlücke schließen kann, dann muss ich einen Vorsorgerechner benutzen (gibt es alles umsonst im Netz – zum Beispiel hier). Hier kann ich eingeben, wieviel Zeit ich noch habe, um das Geld anzusparen, also wieviel Zeit ich noch bis zur Rente habe. Dann kann ich eingeben, wie lange ich glaube, Rente beziehen zu müssen (man soll vorsichtig sein und 30 Jahre angeben). Und dann gibt man noch ein, welche Rentenlücke man ausgerechnet hat. Das kommt in das Feld „Entnahmerate“. Ja und am Ende sagt der Vorsorgerechner schließlich, wie hoch die monatliche Sparrate sein sollte.

Also Saidi erklärt das in dem Video wirklich ganz toll und ausführlich und ich kann nur jeder Frau empfehlen, das mal durchzurechnen (Rentenlücke und erforderliche Sparrate pro Monat). Man lernt wirklich was dazu und man setzt sich mit der eigenen Altersvorsorge auseinander und sieht, dass die gesetzliche Rente allein eben nicht reicht.


85 Ansichten1 Kommentar
  • Facebook Social Icon
  • Instagram

©2020 by Geldmarie