Das "was-verdient-die-frau"-Projekt des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Ich möchte euch heute ein ganz tolles Projekt vorstellen. Und zwar geht es um "Was verdient die Frau?", welches vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird.

Es ist ein Internetportal, auf dem diskutiert wird, was Frauen brauchen, um finanziell auf eigenen Beinen zu stehen. Du findest dort also Daten, Fakten, Infos, Tipps und Tricks über Chancen und Risiken für Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Da ist für Frauen jeden Alters was Interessantes dabei. Zum Beispiel eine Präsentation über das Elterngeld und die Herausforderungen für berufstätige Eltern, oder Infos zur sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz und was man dagegen tun kann, aber auch Artikel zum Ehegattensplitting und welche steuerlichen Fehlanreize damit gesetzt werden.

Die Internetseite enthält auch eine Toolbox für Betriebs- und Personalräte. Jede Betriebsrätin unter euch sollte sich das mal genauer ansehen. Da gibt es best practice Beispiele, wie die Betriebsvereinbarung der Daimer AG „zur Förderung von Frauen“. In der Toolbox werden euch auch Ideen unterbreitet, wie ihr konkret eine Betriebsversammlung gestalten könnt, in der es um die Situation von Frauen im Betrieb gehen soll. Und es gibt Infos zu rechtlichen Handlungsmöglichkeiten für Betriebsräte.

Das Projekt bietet auf der Internetseite auch eine Vielzahl von Lern-Videos in der Mediathek. Da geht es zum Beispiel darum, wie man sich als Frau am Arbeitsplatz durchsetzt, wie man für die Rente vorsorgen kann, wie man sein Einstiegsgehalt verhandelt und wie man sich die Hausarbeit fair mit dem Partner aufteilt. Alles sehr wichtige Themen!

Beeindruckend ist auch die Link-Liste von „was-verdient-die-frau?“. Hier gibt es so viele hilfreiche Links zu weiteren Initiativen, Netzwerken und Institutionen. Wusstet ihr zum Beispiel, dass es einen „Wiedereinstiegsrechner“ beim Bundesfamilienministerium gibt? Oder dass das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung eine „gender economics“ Forschungsstelle hat? All das erfahrt ihr auf der Link-Liste.

Ich hatte das große Glück, am Netzwerktag von „was-verdient-die-frau?“ teilnehmen zu dürfen. Das war im November 20019 in Berlin. Ich profitiere heute noch von den damals geknüpften Kontakten. Zum Beispiel habe ich an dem Tag Claudia Müller vom Female Finance Forum kennengelernt und Esra Karakaya, Videojournalistin und Content Creatorin, die uns beigebracht hat, wie man in den sozialen Medien präsenter sein kann.

Mein Fazit: Das „was-verdient-die-frau?“-Projekt bringt wirklich starke Inhalte für die selbstbewusste, berufstätige und Politik interessierte Frau.


23 Ansichten0 Kommentare
  • Facebook Social Icon
  • Instagram

©2020 by Geldmarie